Sabine Geier

Beckengesundheit

spezialisierte Physiotherapie

Sabine Geier

geprüft und zertifiziert von der AG GGUP im ZVK e. V. und Bebo®

Beckengesundheit

bezieht sich auf den Zustand und die Funktionsfähigkeit des Beckens, seiner Organe und des Beckenbodens. Der Beckenboden ist ein komplexes Netzwerk aus Muskeln, Bändern und Bindegewebe im Beckenbereich. Er unterstützt die inneren Organe (wie Blase, Gebärmutter und Darm) und spielt eine wichtige Rolle bei der Kontrolle von Harn- und Stuhlgang sowie der sexuellen Funktion.

Eine gute Beckengesundheit ist entscheidend für das allgemeine Wohlbefinden. Sie kann Beschwerden wie Inkontinenz, Beckenschmerzen, tiefe Rückenschmerzen, Senkungsbeschwerden und sexuelle Dysfunktion verhindern oder lindern. Physiotherapie, insbesondere spezialisierte Beckenbodentherapie, zielt darauf ab, die gesamte Beckengesundheit, nicht nur des Beckenbodens, zu erhalten oder wieder herzustellen.

In der Praxis bedeutet Beckengesundheit, dass das Becken in seiner Struktur und Funktion optimal arbeitet, um ein aktives und beschwerdefreies Leben zu ermöglichen.

Beckengesundheit zu pflegen, ist wichtig, unabhängig vom Geschlecht und Lebensalter!

Unsere Leistungen

Therapie

Einzelphysiotherapie:

Bei Erkrankungen für Frauen und Männer.

Einsatz findet die Therapie auch vor / nach Operationen 

Verordnungshilfe für Ärzte

Training

Frauen und Männer jeden Alters:

Zur Gesundheitsvorsorge, im Sport oder Frauen vor/während/nach der Schwangerschaft

Check

Beckenboden- Funktions- Check:

Überprüfung der Funktionalität des Beckenbodens

Mehr erfahren

Pessare

Pessarberatung und Anpassung:

Zur Unterstützung in der Therapie, im Training, präventiv im Alter  oder nach einer Schwangerschaft.

Mehr erfahren

Ansätze zur Verbesserung der Beckengesundheit mit unterschiedlichen Schwerpunkten

  • Ziel: Beckenbodentherapie ist eine spezialisierte Form der Physiotherapie, die individuell auf die Bedürfnisse des Patienten zugeschnitten ist.
  • Anwendung: Sie wird bei spezifischen Problemen eingesetzt, wie z. B. Blasenschwäche, Harninkontinenz, Stuhlinkontinenz, Verstopfung, sexuelle Funktionsstörungen, Prostataerkrankungen, während der Schwangerschaft, nach einer Geburt oder einem Vorfall der Beckenorgane (Beckenorganprolaps, Störungen des Halteapparats der Beckenorgane).
  • Behandlung: Die Therapie umfasst einen genauen Befund, individuelle Übungen abgestimmt auf den Patienten, manuelle Techniken und ggf. Biofeedback/Elektrotherapie.
  • Zugänglichkeit: Beckenbodentherapie erfolgt nach einer ärztlichen Diagnostik mit einer entsprechenden Rezeptierung in Einzelphysiotherapie.
  • Ziel: Beckenbodentraining ist ein umfassender Ansatz, der sowohl Gymnastik als auch therapeutische Elemente einschließt.
  • Anwendung: Es zielt darauf ab, die Beckenbodenmuskulatur zu stärken, die Körperwahrnehmung zu verbessern und die Funktion des Beckens zu optimieren.
  • Übungen: Neben den allgemeinen Übungen aus der Beckenbodengymnastik können auch spezielle Techniken wie z. B. Hypopressive Übungen zum Einsatz kommen
  • Ansatz: Beckenbodentraining berücksichtigt nicht nur die Muskulatur, sondern auch z. B. die Haltung, Atmung, fasziales Gewebe und Entspannung. Das Training kann breitgefächtert eingesetzt werden.
  • Zugänglichkeit: Beckenbodentraining findet in Gruppen oder als individuelles Personaltraining statt.
  • Ziel: Beckenbodengymnastik konzentriert sich auf die allgemeine Stärkung der Beckenbodenmuskulatur.
  • Anwendung: Sie kann präventiv eingesetzt werden, um die Beckenbodenmuskulatur zu kräftigen und die Kontinenz zu unterstützen.
  • Übungen: Beckenbodengymnastik umfasst verschiedene Übungen, die darauf abzielen, die Muskeln im Beckenbereich zu stärken.
  • Zugänglichkeit: Beckenbodengymnastik wird meist in Gruppenkursen angeboten.

Beckenbodentherapie erfordert spezialisiertes Wissen und wird von Physiotherapeuten mit Erfahrung im Bereich der Beckengesundheit durchgeführt.

Expertise in unserer Praxis: